Dr. Jochen Brack

 
Dr. med. Jochen Brack
Arzt für Psychiatrie, Suchtmedizin und Forensische Psychiatrie
Leitender Arzt und Geschäftsführer der Ambulanz Süderelberaum gGmbH

Wir arbeiten als Gesundheits- und Kompetenzzentrum Abhängigkeitserkrankungen, um eine qualitativ hochstehende umfassende multiprofessionelle Behandlung von suchtkranken Menschen vorzuhalten, sowohl was psychische und somatische Erkrankungen als auch psychosoziale Problemlagen angeht:

Substitutionsbehandlung

Ambulante Entzugsbehandlung

Somatische und psychiatrische Behandlung

Die Arbeit beschränkt sich somit nicht auf die Verordnung des Substitutionsmedikamentes, sondern beinhaltet eine umfassende medizinische, psychiatrische sowie psychosoziale und sozialtherapeutische Versorgung. Es findet eine ganzheitliche Behandlung statt, auch mit dem möglichen Ziel des Herausführens aus der Sucht durch ein umfassendes vorgehaltenes Therapieangebot, insbesondere durch Vermittlung in Therapie/Langzeitentwöhnungsbehandlungen (stationär, tagesklinisch und ambulant).

Behandlung von Abhängigkeitserkrankten und einer weiteren psychischen Erkrankung, die aus der Haft oder dem Maßregelvollzug entlassen werden.

Wir halten in der Ambulanz Süderelberaum - Gesundheits- und Kompetenzzentrum vor:

Psychosoziale Betreuung, Casemanagement und Therapie

Psychosoziale Betreuung ist ein wesentlicher Bestandteil der suchtmedizinischen Behandlung, substituierende Ärztinnen und Ärzte, medizinisches Fachpersonal sowie Sozialarbeiterinnen und –arbeiter und Pädagogen arbeiten hier sehr eng zusammen. Hier finden sich Klientinnen und Klienten ein, die in Einzelgesprächen mit ihrer Bezugsmitarbeiterin oder ihrem Bezugsmitarbeiter nach einem individuell abgestimmten Betreuungsplan ihren weiteren Ausstieg aus dem Suchtkreislauf verfolgen wollen. Auch solche, die nur punktuelle Hilfe (u.a. bei der Suche nach einem Therapieplatz, nach einer Wohnung, Justizproblemen, finanzielle Probleme, Wiedereingliederung in das Berufsleben) in Anspruch nehmen möchten, sind willkommen.

Wege aus der Sucht/Abhängigkeit aufzeigen

Die Ambulanz bleibt nicht bei der Psychosozialen Behandlung (PSB), die auch weiterhin als unverzichtbar in der ganzheitlichen Behandlung von Abhängigkeitserkrankten angesehen wird, stehen, sondern will konkrete Wege aus der Abhängigkeitserkrankung aufzeigen und diese nicht verwalten. Hierfür sind neben therapeutischen Angeboten zur Stabilisierung und Weiterentwicklung eines zufriedenen Lebens, Absicherung von Wohnraum und Entwicklung einer Arbeits- oder Beschäftigungsmöglichkeit unverzichtbar

Wir wollen zukünftig Psychosoziale Betreuung (PSB) in Form von Casemanagement mit auch aufsuchender Arbeit anbieten. Wir haben uns vorgenommen mehr Therapieangebote in Form von insbesondere ambulanter Therapie für Substituierte vorzuhalten.

Beratungstätigkeit und Konsile

Die im Verbund zusammengeschlossenen Ambulanzen bieten allen niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen und auch Krankenhäusern an, sie in Fragen der Suchtmedizin zu beraten und auch Konsile insbesondere zu psychiatrischen Fragestellungen (Diagnosestellung, Therapie) zu erstellen. Patienten können gerne nach telefonischer Absprache vorgestellt werden.

Aktiv in der Suchtpolitik

Wir wenden uns gegen die Stigmatisierung von Suchtkranken und fassen die verschiedenen Abhängigkeiten als Krankheit auf, die einer fachärztlichen, sozialpsychiatrischen und sozialtherapeutischen Behandlung zugeführt werden müssen.
Wir äußern uns zu suchtpolitischen Themen und stellen in diesem Zusammenhang Forderungen zur Verbesserung der Versorgung von Abhängigkeitserkrankten auf. Es besteht eine enge Kooperation mit dem Institut für Forensische Psychiatrie, Suchtmedizin und Sozialtherapie Dr. med. Jochen Brack.

Die Ambulanz Süderelberaum gGmbH führt ein enges Netzwerk von Kooperationen zum Nutzen für die Patientinnen und Patienten, welches ständig ausgeweitet wird.